BUBENTURNEN

Ein Artikel von Tom Kleinsteuber

Hier geht es um das Training im Bubenturnen (Turnen nur für Jungs) und was wir von 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr am Freitag in der LWS alles machen. Erfahrt auch etwas über die Trainer und wie sie zu ihrem Job gekommen sind…

Teil 1: Ein Training aus der Sicht eines Turners:

„Zuerst ziehen wir uns alle um. Sofort gehen wir in die Turnhalle und begrüßen unsere Trainer. Dann warten wir auf die anderen, bis es 17:00Uhr ist. Insgesamt sind wir 40 Jungs und 4 Trainer/innen. Nun besprechen wir, wer was aufbaut und wie. Anschließend bauen wir alle zusammen die entsprechenden Geräte auf.

Bevor wir die Geräte benutzen, spielen wir oft, dann entscheiden unsere Trainer, wer mit wem zusammen trainiert. Die Geräte, die wir bezwingen, sind z.B. ein Bock , Bodenmatte , Reck und Kasten. Auf den Kasten machen wir oft Hockwenden.

Wir haben meistens 3 Stationen und jede halbe Stunde wechselt jeder sein Gerät. Es macht meistens Spaß 🙂 Manchmal kommen dir die fast 2 Stunden voll lang vor , aber wenn du dich aufs Wesentliche konzentrierst, kommt dir die Zeit wie eine halbe Stunde vor (meistens). Wenn es Zeit ist, dann bauen wir alle die Geräte wieder ab.

KJAkomma / Pixabay

Jedes Jahr machen wir in der Faschingszeit eine Aufführung. Dieses Jahr haben wir zum Beispiel Star Wars gemacht und wir treten immer irgendwo in Schwabmünchen auf. Doch bis wir auftreten können, üben wir bis zum „Geht-nicht-mehr“. Am Ende lohnt es sich und wir freuen uns darüber. 😀 Dieses Jahr machen wir Indianer. Wir treten immer beim Kinderfasching  auf, wenn du Bock drauf hast, kannst du ja kommen!“  🙂

Teil 2: Was ist ein Übungsleiterhelfer:

„Hi, Ich bin Übungsleiterhelferin und helfe jeden Donnerstag und Freitag von 17.00 Uhr bis 18:30 beim Bubenturnen mit.

Wie bin ich darauf gekommen dort mit zu helfen?

Meine Mutter meinte zu mir, ich solle nicht so viel zuhause rumsitzen und mehr Sport machen, eigentlich habe ich nur zum Spaß gesagt: „Dann gehe ich halt zum Kinderturnen“. Sie hat gesagt, sie könne die Leiterin mal fragen und weil man niemanden beim Kinderturnen gebraucht hat, wurde mir angeboten, beim Bubenturnen mitzuhelfen.

Ich habe es mir angeschaut und fand es echt cool mit den Kindern zu arbeiten und ihnen diese ganzen Sachen beizubringen.

Was muss man können? Was muss ich tun?

Man sollte ein paar Charaktereigenschaften besitzen, die nötig sind, um mit Kindern im Alter zwischen 6-12 Jahren zu arbeiten:

Man sollte geduldig und hilfsbereit sein, viel Energie und vor allem Durchsetzungsvermögen haben, denn die Kids tanzen dir gerne mal auf der Nase herum.

Außerdem muss man eine Fortbildung zum Übungsleiterhelfer machen, diese beinhaltet zwei Wochenenden, an denen man viel über verschiedene Sportarten  wie Tanzen, Turnen oder Akrobatik lernt und wie man das und vieles mehr den Kindern auf bestem Wege beibringt.

Am Ende dieser Fortbildung legt man eine mehr als leichte Prüfung ab: Man muss eine Stunde planen und mit den Kindern aus seinem Verein abhalten, dann, am nächsten Wochenende der Fortbildung muss man die gleiche Stunde mit den Leuten von der Fortbildung selbst nochmal machen und wenn sie den Testern gefällt, bekommt mein einen Schein, mit dem du deine Gruppe offiziell trainieren darfst.

Meinung:

Dieser ehrenamtliche Freizeitjob ist für jeden geeignet, der gerne mit Kindern arbeitet und selbst ein wenig von der Sportart versteht. Mir persönlich macht es viel Spaß mit ihnen zu arbeiten, auch wenn sie manchmal anstrengend sind 😉 Auch die Fortbildung hat sehr viel Spaß gemacht und ich habe viele neue Leute kennengelernt.

Hier ein Interview mit einer Übungsleiterhelferin:

Frage: Fühlt man sich gut, wenn man die Turnhalle verlässt?

Antwort: Es kommt auf den Tag an, wenn man etwas geschafft hat, fühlt man sich verständlicherweise besser!

Frage: Bist du auch bei den Auftritten dabei?

Antwort: Ja, aber ich selbst turne nicht mit!

Frage: Würdest du lieber hingehen, wenn du Geld dafür bekommen würdest?

Antwort: Nein, es macht Spaß, das Geld ist völlig egal und außerdem gibt es in manchen Vereinen Übungsleiterhelfer, die auch Gehalt bekommen!

Frage: Ist das für dich Arbeit?

Antwort: Ja, es ist manchmal anstrengend mit Kindern zu arbeiten und wir müssen ja auch die Stunde planen.

Frage: Wie lange willst du noch Übungsleiterhelfer bleiben?

Antwort: Noch solange es möglich ist!

Ablauf einer Stunde aus Sicht eines Übungsleiterhelfers:

3dman_eu / Pixabay

Als erstes gehen wir in die Halle und warten auf alle Kinder, während dem Warten spielen diese eigenständig Ball und Fangen. Danach machen wir ein Aufwärmspiel und teilen dann die Geräte auf, wer welche aufbaut und welcher Trainer wohin geht, ich hab meistens die Bodenmatte. Wir machen je nach Altersklasse verschiedene Übungen, die Kleinen (1-2 Klasse) üben vorwärts-und Rückwärtsrollen und Ansätze von Handständen, die Großen (ab der dritten Klasse) üben erfolgreich Räder, Handstände, aber auch schon Überschläge. Da wir kein Leistungsturnen machen, wird allen Leistungsturnern an der Stelle auffallen, das andere in dem Alter schon ein wenig weiter sind, aber bei uns geht es um Bewegung und Spaß. Am Ende der Stunde spielen wir meistens noch ein Spiel und bauen aber vorher natürlich ab.

Im Großen und Ganzen ist es echt toll, und es hilft bei Bewerbungen. Ich mache es gerne, auch wenn die Kinder echt nerven können, ist es immer wieder schön mit ihnen zu arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.