img_0541

Lorde – eine Stimme für sich

von Alexandra Braun

„Lorde“ – der Name erinnert erstmal an Aristokratie. Aber nein, beim genaueren Hinsehen kann man darunter auch eine Sängerin finden, die sich aufgrund ihres Interesses am Adel diesen Künstlernamen gab. Informativ für euch geht’s hier weiter…

Steckbrief

Name: Ella Maria Lani Yelich-O’Connor

Künstlername: Lorde

Geboren am: 07.11.1996

Geboren in: Devonport, Neuseeland (Lorde ist eine gebürtige Neuseeländerin)

Sternzeichen: Skorpion

Größe: 1,65 m

Karriere

Joel Little

Joel Little

Als 12-jährige nahm Lorde an einem Talentwettbewerb in ihrer Schule teil, durch den die große Musikproduktionsfirma „Universal Music“ auf sie aufmerksam wurde und sie unter Vertrag nahm. Joel Little, ein Produzent, half ihr und schrieb zusammen mit Lorde viele Songs. Schließlich veröffentlichte sie 2012/13 mit Hilfe von Little ihr erstes Mini-Album (EP). Aus diesem Album stürmte „Royals“ an die Spitze der US-Charts. Damit war sie die erste neuseeländische Sängerin, die es in den USA auf Platz eins geschafft hatte. Durch den Hit „Royals“ wurde sie weltweit bekannt und auch ihr erstes richtiges Album „Pure Heroin“ (2013) ein voller Erfolg. 2014 bekam sie zwei Grammy Awards – für den „Song des Jahres“ und für die „Beste Pop-Darbietung“. Übrigens ist sie auch in den Filmsoundtracks zu den „Die Tribute von Panem“-Teilen zu hören, wie zum Beispiel „Yellow Flicker Beat“ (Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1). Und wenn man den Gerüchten Glauben schenken will, können wir bald ein neues Album erwarten. Mal sehen, was kommt …

Royals:

(https://www.youtube.com/watch?v=nlcIKh6sBtc)

 

Yellow Flicker Beat aus „Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1“:

(https://www.youtube.com/watch?v=nK75-Ky1ca4)

Quelle: Top.de , Wikipedia Lorde , Wikipedia EP, Promiflash

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.